Der Megatrend Low-Carb: Was steckt dahinter?

Der Wunsch nach einem gesunden Körper bringt eine stetig wachsende Anzahl an Diäten hervor. Viele Arten setzten dabei auf eine Eliminierung oder Minimierung von Kohlenhydraten. Diejenigen, die sich insbesondere mit einer Kohlenhydratminimierung beschäftigen, können unter dem Begriff Low-Carb (von englisch carb, Abkürzung für carbohydrates, Kohlenhydrate) zusammengefasst werden.

Innerhalb der Low-Carb-Ernährung werden Kohlenhydrate durch Fette und Proteine ersetzt. Durch die Aufnahme von Kohlenhydraten, insbesondere solche aus Weißmehlprodukten und Süßigkeiten, steigt und fällt dein Insulinspiegel verhäuft im Verlauf eines Tages. Dadurch kann sich dein Körper nicht auf die Fettverbrennung konzentrieren und es entsteht zusätzlich ein häufig wiederkehrendes Hungergefühl.

Warum Low-Carb?

Dein Körper wird durch die Verarbeitung von Glucose und Fructose mit Energie versorgt. Durch verschiedene Lebensmittel, wie Getreide, Obst und Kartoffeln, können Einfachzucker aufgenommen werden. Die Umwandlung ist für deinen Körper sehr einfach – allerdings dauert dieser Prozess eine bestimmte Zeit. Während der Lebensmittelzucker verarbeitet wird, hat dein Körper keine Möglichkeit körpereigene Fettreserven anzuzapfen, die du ja eigentlich nicht behalten willst.

Was dann? An dieser Stelle setzt die Low-Carb-Ernährung für dich an. Durch eine kohlenhydratarme Ernährung, wird dein Körper gezwungen die eigenen Reserven anzuzapfen, um Energie zu gewinnen. Dein Stoffwechsel stellt sich auf diese Umstände ein und bildet sogenannte Ketone, die als alternative Energielieferanten genutzt werden. Die Reduzierung der Fettreserven führt dann zu deiner gewünschten Gewichtsreduktion.

Was darfst du essen?

Das besondere an einer Low-Carb-Ernährung ist, dass du so viel essen darfst bis du satt bist – nur eben von dem Richtigen. Durch die Minimierung von Kohlenhydraten werden Kalorien eingespart. Das bedeutet, dass du eigentlich keine Kalorien zählen musst. Stattdessen konzentrierst du dich in dieser Diät auf eiweiß-und fettreiche Lebensmittel.

Was sind die Vorteile?

Die Vorteile einer Low-Carb-Ernährung zeigen sich in der schnellen Abnahme, der Minimierung von Hungergefühlen und dem Verzicht auf das anstrengende Zählen von Kalorien. Außerdem kannst du dich an Gemüse, Fisch, Fleisch, und Eiweißprodukten satt essen. Der Erfolg kommt dadurch zustande, dass du seltener Appetit verspürst, das Sättigungsgefühl nach der Nahrungsaufnahme anhält und dein Körper die eigenen Reserven anzapft.

Was sind die Nachteile?

Die Wissenschaft zeigt uns, dass es schon lange nicht mehr unbedingt auf die Menge der Kohlenhydrate ankommt, sondern auf deren Qualität. Gute Kohlenstofflieferanten, wie Vollkornprodukte, Haferflocken und Obst, versorgen deinen Körper mit Ballaststoffen, die für eine gesunde Darmtätigkeit und ein starkes Immunsystem sorgen. Auch auf die Vitaminzufuhr aus Obst solltest du nicht verzichten.

Eine vollständige Eliminierung der Kohlenhydrate ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht anzuraten, da dein Körper viel Energie benötigt. Die Konzentration auf Fette und Eiweiße kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Eine hohe Zufuhr von Fetten kann für das Herz und den Kreislauf älterer Menschen und Schwangerer zur Gefahr werden, eine zu starke eiweißreiche Ernährung für die Niere.

Fazit

Der extreme Verzicht ist für viele Menschen sehr schwer durchzuhalten. Dadurch besteht diese Diät-Form häufig nicht langfristig. Zusätzlich kann es leicht zu einem Jo-Jo-Effekt kommen, da man einen Heißhunger auf Kohlenhydrate entwickelt, dem bei einem so hohen Verzicht, häufig nachgegeben wird.
Im Endeffekt ist es wichtig, dass trotz einer Minimierung von Kohlenhydraten die Reduzierung von Gewicht nicht garantiert ist. Zu viele Kalorien verhindern auch mit wenig Kohlenhydraten deine Abnahme. Wer schnell abnehmen möchte und leicht auf Kohlenhydrate verzichten kann, für den ist diese Diätform mit Sicherheit eine Möglichkeit. Trotzdem ist auch hier eine gesunde und ausgewogene Ernährung unerlässlich für dich.

 

Photo by dolgachov / 123RF Standard-Bild

Schreibe einen Kommentar