Intervalltraining: Kurz und intensiv!

Regelmäßige sportliche Aktivitäten gehören zu einem gesunden Leben dazu – das ist wohl fast jedem bewusst. Vielen Menschen fehlt aber einfach die Zeit, um täglich zeitintensive Trainingseinheiten zu absolvieren. Intervalltraining, oder HIIT (High Intensity Interval Training), setzt genau hier an und ist auch noch besonders effektiv!

Wie läuft ein Intervalltraining ab?

Ein Intervalltraining kann zwischen 15 und 30 Minuten dauern. Damit ist es deutlich kürzer als Ausdauertraining und für jeden machbar – von Anfängern bis Fortgeschrittenen. Je nach Voraussetzung können die Intervalle in kürzeren oder längeren Phasen absolviert werden. Um sichtbare Erfolge zu erzielen reichen zwei bis drei Einheiten pro Woche.

Das Training ist in eine kurze Aufwärmphase, die anschließende Ausübung der Intervalle und ein Cool-Down gegliedert. Die intensiven Intervall-Phasen belaufen sich im Allgemeinen auf ca. 60 Sekunden, in denen Sportübungen wie Kniebeugen, Hampelmänner und Liegestütze absolviert werden. Die Intervalle können je nach Wunsch verlängert oder verkürzt werden können. Anschließend erfolgt eine kurze Ruhephase von ca. 90 Sekunden. Der Körper befindet sich so stetig in einem Ablauf von sehr hoher Anstrengung und Ruhephasen. Nicht nur Anfänger können hier an ihre Grenzen stoßen.

Was macht den Erfolg von Intervalltraining aus?

Zum einen sind die Trainingseinheiten den üblichen Ausdauertrainings in Hinblick auf den Fettabbau weit überlegen. Zum anderen verbessert ein hochintensives Training die Ausdauerleistung drei- bis vier Mal so schnell wie ein 30- bis 60-minütiges Ausdauertraining.

Während des Trainings wird überdurchschnittlich viel Sauerstoff aufgenommen, was den Stoffwechsel des Körpers extrem ankurbelt. Die Energie, die der Körper während der intensiven Phasen benötigt, wird auch nach dem Training weiter genutzt. Bis zu 48 Stunden nach dem Training werden Kalorien, Energie und Körperfett verbrannt, was hinsichtlich der kurzen Gesamtdauer der Einheit besonders reizvoll ist.

Trotz des geringen Körpereinsatzes maximiert ein HIIT die Fettverbrennung. Insbesondere das hartnäckige Bauchfett wird wegen der Ausschüttung von Adrenalin und Noradrenalin verstärkt abgebaut. Im Vergleich zu einem 30 bis 60-minütigen Aerobicworkout, führt Intervalltraining zu einem doppelt so hohen Fettabbau.

Gleichzeitig sorgt die erhöhte Ausschüttung von Hormonen dafür, dass Muskeln nicht nur erhalten, sondern weiter aufgebaut werden. Das HIIT senkt nachweislich Insulin- und Blutfettwerte. Wichtig ist, dass das Training nach mehreren absolvierten Einheiten mit neuen Übungen ausgestattet wird, da sich der Körper sonst zu schnell an die Einheiten gewöhnt.

Das Intervalltraining gewinnt immer mehr an Bekanntheit. Inzwischen ist es eine der populärsten Sportformen, die es schafft, jeden an seine sportlichen Grenzen zu führen. Sie verstärkt nicht nur den Gesundheitsfaktor, sondern macht vor allem viel Spaß. Lange und kraftzehrende Trainingseinheiten sind Geschichte – Intervalltraining setzt auf kurze, intensive und effektive Workouts für Jedermann.

 

Photo by Form on Unsplash

Schreibe einen Kommentar